Schienentherapie (Aligner)

Zu den herausnehmbaren Zahnspangen gehören neben den Plattenapparaturen auch die unsichtbaren Spangen.

Die Aligner-Behandlung stellt eine Methode dar, bei der die Zahnkorrektur mit Hilfe einer Reihe fast unsichtbarer, herausnehmbarer Aligner durchgeführt wird. Diese werden im Zwei-Wochen-Rhythmus gewechselt, um die Zähne so Schritt für Schritt näher an die Endposition zu bringen. Die Behandlung ist sehr angenehm, da sie den Patienten kaum beeinträchtigt, weder ästhetisch noch beim Sprechen. Zudem zeigt ein virtueller Behandlungsplan, mit welcher Zahnstellung die Behandlung endet.

In unserer kieferorthopädischen Praxis in München und Bad Neustadt erstellen wir zu Anfang der Alignertherapie eine Abformung des Kiefers. Anhand der Modelle werden die Schienen individuell hergestellt. Die Dauer der Therapie hängt von der Ausgangslage und der Ausprägung der Fehlstellung ab. Die Schiene sollte nur zum Essen oder Zähneputzen herausgenommen werden, damit sich der Therapieerfolg im geplanten Zeitfenster bewegt. Nach einer kieferorthopädischen Behandlung arbeiten die Zähne in den meisten Fällen noch nach. D. h. sie verschieben sich noch nach. Wir empfehlen daher am Ende der Behandlung einen sogenannten Retainer einzusetzen. Dabei werden dünne Haltebögen an den Innenseiten der Zähne angebracht, um das Behandlungsergebnis zu sichern.